Sächsische Kletterregeln

gibts es beim Sächsischen Bergsteigerbund, und im Wortlaut hier.

Dülfern

Dülfern

Der Dülfersitz (bekannt nach dem Bergsteiger Hans Dülfer, der ihn einführte) ist eine klassische Abseiltechnik beim alpinen Bergsteigen. Sie ist heute nicht mehr gebräuchlich, da in der Regel mit Abseilachter oder anderen Abseilhilfen abgeseilt wird. Der Dülfersitz nutzt ausschließlich die Reibung des um den Körper gelegten Seiles aus.

Vorteile des Dülfersitzes sind, dass auch ohne Klettergurt abgeseilt werden kann und es sich um eine sehr seilschonende Abseiltechnik handelt (das Seil wird nicht, wie im Abseilachter und anderen Seilbremsen, gewalkt (siehe auch: Karabinersitz) ). Ein Nachteil: Es entsteht große Reibungshitze, an der Schulter und am Oberschenkel wird es oft unangenehm heiß. Vor allem der Hals muss durch einen Kragen o.ä. vor dem laufenden Seil geschützt werden. Die Kleidung wird stark beansprucht.

Seiten: 1 2 3