Boofen

Im Elbsandsteingebirge bezeichnen die Bergsteiger das Übernachten in der freien Natur als Boofen. Diese Freiübernachtungsstelle besteht meist aus einem Überhang am Sandsteinfels oder einer Felshöhle, der sogenannten Boofe. Diese sind oftmals schon mit einer Schlaf- und Feuerstelle ausgebaut.

Das umgangssprachliche sächsische Wort boofen wurde von pofen (= tief und fest schlafen) abgeleitet. Der Sinn des Boofen besteht zum einen darin, ein günstiges Quartier zum erholsamen Schlaf vor oder nach getaner Bergfahrt zu besitzen, zum anderen im Erleben und Genießen der Natur.

01.12.2007: Boofen im Kalten Herbst am Rauenstein

Eine kleine Gruppe von Tapferen ließ sich weder vom Boofen in der Kälte noch einer Herde verrückter Wildschweine auf der Nordseite des Rauensteins verschrecken. Lediglich ein einzel Nachkommender musste wegen dichten Nebels und versagenden Taschenlampe nach stundenlanger Sucherei und trotz guter Ortskenntnis das Gelände verlassen und nach Wehlen zurückkehren.